Home
Mein Service
Gartenberatung
Gartenplanung
Gartengestaltung
Baupraxis
Kosten
Gartentipps/Links
Mein Profil
Kontakt/Impressum
 



Eine von der Ausführung unabhängige Garteneratung hilft Kostenfallen zu vermeiden und finanzielle Mittel effektiv und weitsichtig einzusetzen. Erfahrene Gartenberater sind in der Regel Landschaftsarchitekten und verfügen darüber hinaus über umfassendes Praxiswissen im Garten- und Landschaftsbau und anderen gärtnerischen Bereichen.

Inhalt und Umfang einer Gartenberatung richten sich nach der konkreten Gartensituation: Einzelne Fragekomplexe, wie Dach- oder Fassadenbegrünung, Grundstücksentwässerung, Regenwassernutzung oder die Bepflanzung können im Mittelpunkt des Beratungsgesprächs stehen.

Viele Kunden nutzen die Gartenberatung, um eine kompetente und unabhängige Meinung zu Ihrem Garten einzuholen: Wo liegen die Stärken eines bestehenden Gartens? Welche Schwächen sind zu erkennen und wie kann man die Situation auf Grundlage der Möglichkeiten verbessern? Denn häufig will sich auch nach vielen Jahren gärtnerischer Bemühungen und einer noch so umfangreichen Gartenbuchsammlung keine Zufriedenheit einstellen. Hier fehlt oft der Blick von außen, um Ordnung und eine klare Linie einzubringen. Eine Dienstleistung, die bislang so nicht verfügbar war.

Doch gerade wenn ein Garten neu angelegt werden soll, ist eine ausführliche Erstberatung unerlässlich und geht einer professionellen Gartenplanung voraus. Dabei können bereits bestehende Vorstellungen und Wünsche mit der räumlichen Situation und den finanziellen Möglichkeiten abgeglichen werden. Der kreative Input eines professionellen Gartenplaners öffnet neue Möglichkeiten, hilft Fehler zu vermeiden und zeigt Wege auf, den Gartentraum Schritt für Schritt zu realisieren.



Gerade das Frühjahr bietet sich dazu an, im Garten einmal richtig aufzuräumen und "klar Schiff" zu machen. Doch ist das bei dem mittlerweile schier unüberschaubaren Pflanzensortiment keine leichte Sache. Denn nicht alles lässt sich "über einen Kamm scheren" und oft werden die wertvollen Pflanzungen - auch von vermeintlichen Fachfirmen - kaputt gepflegt.

Lernen Sie in Ihrem Garten an Ihren Pflanzen genau das, was Sie zu einer optimalen Pflege und Entwicklung beitragen können. Vom Gehölzschnitt über die Pflege und Anlage von Staudenrabatten bis hin zur kompletten Umgestaltung oder Neuanlage Ihres Gartens hilft Ihnen eine Gartenberatung die wichtigsten Fragen zu klären: Wie beschneidet man Bäume und Sträucher richtig, damit sie mit den Jahren immer mehr an Schönheit gewinnen?  Sollten einige Pflanzen herausgenommen werden? Welche Pflanzen "passen" in meinen Garten, zu den Licht- und Bodenverhältnissen? Gibt es wirklich keine Pflanzen, die in der "Problemecke" wachsen? Wie kann man mit einfachen Mitteln alten Gärten eine zeitgemäße Struktur geben, ohne gleich alles zu roden?

Gartenberatung im FernsehenGartenberatung in der WDR-Servicezeit Wohnen und Garten
(Bildmaterial WDR)

Eine professionelle Gartenberatung hilft, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, bestehende Gärten sinnvoll weiter zu entwickeln und neue Gärten auf den richtigen Weg zu bringen.


GartenberatungViele meiner Kunden sind seit vielen Jahren Gartenbesitzer und oft passionierte Hobbygärtner. Was ich immer wieder höre: "Sie glauben gar nicht wie viel Geld über die Jahre für Pflanzen in meinem Garten verschwunden ist, ohne das man davon noch etwas sieht.

Zudem beklagen viele Gartenbesitzer, dass die prachtvollen Abbildungen in den Pflanzenkatalogen selbst bei noch so sorgfältiger Pflege nicht erreicht werden. Die obligatorische "Schatten oder Sonne"-Frage in der Gärtnerei oder dem Gartencenter reicht nicht aus, um Pflanzen über Jahre erfolgreich anzusiedeln, geschweige denn, um mit Pflanzen wirkungsvoll zu gestalten. Denn "Ferndiagnosen" sind bei der Vielzahl der Standortfaktoren nicht möglich.

Und so verschwinden Jahr für Jahr Unsummen für Pflanzen in den Gärten - ohne das gewünschte Ergebnis.



Gartenberatung und GartenplanungWird ein neuer Garten angelegt oder ein alter Garten umgestaltet, sollte man sich für eine sorgfältige Gartenplanung ausreichend Zeit nehmen. Denn hier werden Strukturen angelegt, die oft für ein viertel Jahrhundert Bestand haben. Sie müssen so flexibel sein, dass sie sich an verändernde Bedingungen anpassen können und sollten weit vorausschauend geplant werden. Im Design und Stil des Gartens soll sich die Persönlichkeit der Gartennutzer widerspiegeln und nicht zuletzt muss das finanzielle Budget und der Pflegeaufwand genau abgestimmt werden.

Dabei muss eine Gartengestaltung nicht zwangsläufig in einem Schritt vorgenommen werden. Hier können wir von unseren Nachbarn von der Insel lernen: Viele Engländer haben - Auf Grund ihrer ausgeprägten Gartentradition - Geduld und wissen, dass es viele Jahre dauert, bis Gärten "fertig" sind. Nicht nur wegen eines engen Budgetrahmens werden dort Gärten oft Schritt für Schritt angelegt: Erst wird ein Teil gebaut, genau beobachtet und dann der nächste Teil - immer betreut durch einen Gartenberater oder Gartenarchitekten.

Ich begleite Gärten oft über viele Jahre und entwickle gemeinsam mit meinen Kunden nach und nach Ihr persönliches Gartenparadies.


Klar! eine Gartenberatung oder Gartenplanung kostet erst einmal Geld. Doch auf lange Sicht kann eine professionelle Gartenplanung viel Zeit und Geld einsparen. Einsparungspotentiale sind zum Beispiel die Verwendung preiswerter Materialalternativen oder - auf viele Jahre gesehen - eben auch besonders langlebiger Materialien. Die Bauweise kann häufig "abgespeckt" werden: Starre Fundamente aus Beton sind zum Beispiel für Terrassen oft nicht nötig. Mit einem professionellen Bepflanzungsplan lässt es sich verhindern, den Garten im Laufe der Jahre drei- oder viermal zu bepflanzen. Dazu können erhöhte Folge- und Pflegekosten durch unsachgemäße Ausführung vermieden werden, wie die "Algensuppe", die eigentlich ein Gartenteich werden sollte. Besonders anspruchsvolle Baumaßnahmen, wie Schwimmteiche oder Wasserbecken erfordern in der Regel eine professionelle Planung.

Gartenberatung in der WDR-ServicezeitDer Gärtner, den Sie mit der Ausführung beauftragen, plant Ihren Garten oder Teilbereiche "umsonst" und nebenbei. Abgesehen davon, dass nichts umsonst ist und die Kosten für die "Planung" oft versteckt im Angebot liegen, wird aus einer "Fünf-Minuten-Planung" und einer groben Bleistiftskizze in den seltensten Fällen ein Wellnessgarten oder ein grünes Wohlfühl-Wohnzimmer im Freien. Hier bewahrheitet sich leider oft die alte Bauernweisheit: Wer billig baut baut zweimal.
So werden nicht selten handwerklich gut angelegte Pflasterflächen und Terrassen nach wenigen Jahren wieder abgerissen, da sie zu klein, zu groß oder schlicht und ergreifend am falschen Platz waren. Oft lassen sich auch teure und überflüssige Bauwerke, wie Treppen und Stützmauern vermeiden, was nicht wirklich im Interesse eines Ausführungsbetriebs liegt, da gerade daran am besten verdient wird. Und so entpuppt sich das vermeintliche Schnäppchen oft als teurer Flopp. Ein Gartenarchitekt ist dem Bauherrn verpflichtet, hilft Kosten zu sparen, Angebote zu vergleichen und Gartenträumen kreativ eine hochwertige Gestalt zu verleihen.

Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich eine Gartengestaltung auch in Eigenleistung erstellen. Wichtig ist, dass man weiß, wie es geht. Eine Gartenberatung kann bereits helfen, die gröbsten Fehler zu vermeiden. Mit einer Gartenplanung können Kunden dann Stück für Stück an Ihrem Traumgarten arbeiten - ohne dass das in mühevoller Arbeit erstellte Ergebnis dann nach Stückwerk "Marke Eigenbau" aussieht.




Was Sie von einer  professionellen Gartenberatung erwarten dürfen

An einen Gartenberater werden sehr hohe Anforderungen gestellt - Branchenwissen alleine ist nicht ausreichend. Wer die Kunst einer professionellen Gartenberatung ausführen möchte, muss über zahlreiche Fertigkeiten und ein umfangreiches Knowhow verfügen. Manche Menschen behaupten sogar, dass man erst am Ende eines Berufslebens über die nötige Qualifikation und den nötigen Erfahrungsschatz verfügt, anspruchsvolle Gartenberatung leisten zu können.

Wie in der Architektur reicht es auch in der Landschaftsarchitektur nicht, den Kunden mit einer auffälligen Plangraphik zu überzeugen. Der Genius loc“ erschließt sich nur vor Ort und kann auch nur dort eingefangen werden.
Gartenberatung ohne Besichtung der Örtlichkeiten ist allenfalls zur Beantwortung von Detailfragen ohne Bezug zum betreffenden Garten sinnvoll. Gefragt ist also der Sinn für Räume und Bezüge sowie das Handwerkzeug, diese auszugestalten oder zu erschaffen.

Branchenwissen

Zum Kern jeder guten Gartenberatung und Gartenplanung gehört es, eine Freifläche und deren Umgebung richtig einzuschätzen und eventuell in kurzer Zeit, einen mit den Vorstellungen der Gartenbesitzer übereinstimmenden Vorschlag für die optimale Gestaltung des Gartens zu machen. Wobei optimale Gestaltung in diesem Fall heißt, Qualitäten zu nutzen und Schwächen zu eliminieren, um durch das ideale Zusammenwirken von Raum, Architektur und Umgebung eine hohe Aufenthaltsqualität zu erzielen.

Dazu gehört:
- Erkennen der Potentiale und der Schwachpunkte eines Raums
- Einschätzen der Standortbedingungen unter Berücksichtung der Veränderungen 
  durch Jahreszeitenwechsel und Tagesverlauf
- Einordnen der Kundenwünsche hinsichtlich Funktionalität und Formensprache


Bautechnisches Wissen

Zwar wird vertieftes bautechnisches Wissen in der Gartenarchitektur erst in der Ausführungsplanung verlangt, aber in Beratungsgesprächen werden oft schon ganz am Anfang bautechnisch durchdachte Lösungen gefordert. Ganz abgesehen davon, verlangt das überschlägige Kalkulieren von Kosten für eine bestimmte Art der Gartengestaltung, auch die Kenntnis des Einbaus der sie bestimmenden Elemente.

Ein Gartenberater sollte alle gängigen Bautechniken kennen, etwa den Pflasterbau, Rasenbau, Teichbau, den Bau von Mauern und vieles mehr. Ganz besonders betrifft das jene Bautechniken, die in der Region häufiger zur Anwendung kommen.
Besondere schwierig ist das Abschätzen der handwerklichen Fähigkeiten der Gartenbesitzer im Fall der Selbstumsetzung durch den Kunden. Hier ist erhöhte Flexibilität im Hinblick auf die Modifizierung der Bautechniken und die Auswahl der Baustoffe gefordert. Auch müssen mögliche Folgen abgespeckter Bauweisen dem Kunden klar kommuniziert werden.

Materialkenntnis und -verwendung

Einen besonderen Stellenwert hat die Materialkenntnis. Welche Baustoffe und welche Produkte für einen bestimmten Einsatz zur Verfügung stehen, interessiert Gartenbesitzer bereits von Beginn der Planungsphase an. Angefangen von Bodenbelagsmaterialien, stehen Produkte für den Sichtschutz, zum Abfangen von Gefälle, zum Einfassen von Grundstücken, zum Beschatten und zum Abdichten ganz oben auf der Wunschliste.
Hier reicht es nicht, allein die Materialgruppen zu kennen. Kenntnisse über die Vor- und Nachteile bestimmter gängiger Produkte sowohl lokaler als auch überregionaler und eventuell sogar ausländischer Hersteller werden vorausgesetzt.

Pflanzenkenntnis und -verwendung

Was für die Baustoffe gilt, gilt in fast gleichem Maße auch für Pflanzen, besonders für Gehölze. Dabei stoßen viele Gartenplaner spätestens bei den Stauden und den Pflanzenneuheiten an ihre Grenzen. Da das ständig wachsende Pflanzensortiment ungleich größer ist, als das Materialsortiment, Pflanzen außerdem je nach Standortbedingung ein anderes Verhalten an den Tag legen, kommt der Pflanzenkenntnis ungleich größere Bedeutung zu und verlangt dem Gartenberater ein großes Maß an Bereitschaft ab, Pflanzen in ihrer ganzen Vielfältigkeit kennenzulernen.

Hier ist auch praktische Erfahrung gefragt, die das Einschätzen der Konkurrenzkraft und der Anpassungsfähigkeit einzelner Arten in einer Pflanzengesellschaft ermöglicht. Dabei kommt der Pflanzenkenntnis bei Umgestaltungen eine noch größere Bedeutung zu, weil der Gartenberater in die Verlegenheit kommt, Aussagen zu bereits vorhandenen Pflanzen machen zu müssen, und zwar sowohl in Hinblick auf deren Bestimmung, als auch auf den Gesundheitszustand. Außerdem kommt der Bedarf nach einer Gartenberatung bei Umgestaltungen oft über problematische Standorte und gescheiterte Pflanzexperimente zustande.
Hier werden während der Gartenberatung klare Aussagen erwartet, die das Begründen des Scheiterns und eine nachvollziehbare Problemlösung beinhalten.

Kenntnis von Pflegebedarf und Plegeabläufen

Wer eine Empfehlung in Richtung einer bestimmten Gartengestaltung abgibt, muss nicht nur einschätzen können, ob der Kunde den Zustand über einen gewissen Zeitraum in der von ihm erwünschten Weise aufrecht erhalten kann, sondern er muss ihm auch sagen können, wie diese Unterhaltungspflege zu leisten ist und welcher Pflegeaufwand ihn dabei erwartet.
Gerade bei Staudenpflanzung wird oft unterschätzt, in welcher Geschwindigkeit die Eigendynamik einer solchen Anlage das Gefüge verändern, ja zerstören kann. Hier sind genaue Anleitungen für den Unterhalt dieser Pflanzungen zu erwarten.
Außerdem erwarten Kunden bereits im Beratungsgespräch oft detailliertes Wissen zu optimalen Pflegemaßnahmen von Rasenflächen, Gehölzpflanzungen oder Obstbaumschnitt.

 Kalkulatorische Übersicht

Um die Kosten eines bestimmten Gestaltungsvorschlags überschlägig abschätzen zu können, bedarf es der Kenntnis ungefährer Materialkosten und Pflanzenpreise sowie der Fähigkeit, den Arbeitsaufwand zu kalkulieren. Während sich ersteres mit Preislisten lösen lässt, verlangt die Überschlagsrechnung der Leistungen, Arbeitsprozesse und deren Dauer zu kennen.

Psychologische Schlüsselqualifikationen

Wer in den fremden Kosmos einer Kundenfamilie eindringt, muss Menschen in kürzester Zeit verstehen lernen und ihr Vertrauen gewinnen. Nur so öffnet sie sich den eigenen Vorschlägen. Dazu gehört, den Kunden dort abzuholen, wo er steht: Also sein Wissen und seine Spielräume einzuschätzen und darauf reagieren zu können.
Aufgaben, die psychologisches Geschick verlangen, sind beispielsweise:
-Aufspüren und übersetzen verborgener Wunschvorstellungen
-Erkennen und ggf. überwinden von Vorurteilen und gewachsenen Grenzen
-Mediation zwischen Ehepartnern und weiteren Familienangehörigen

 Kommunikationsvermögen

Es reicht nicht, gute Ideen zu haben. Sie müssen von dem Gegenüber auch verstanden werden. Wer schon einmal Gebrauchsanweisungen technischer Geräte verflucht hat, weiß was es bedeutet, wenn ein Fachmann bei seinen Zuhörern Dinge voraussetzt, die für ihn selbst selbstverständlich sind.
Das gilt in der Gartenberatung sowohl für die Gespräche als auch für Skizzen und Planwerke. Gerade das Lesen von Aufsichtplänen überfordert die meisten Laien. Diese können meist die Aufsichten kaum in dreidimensionale Gartenbilder umwandeln.

Verlangt wird also das
-verständliches Darstellen eigener Ideen
-Begründen bestimmter Lösungsansätze oder Lösungsvorschläge
-Schaffen verständlicher Skizzen
-Erklären der bautechnischen Abläufe

Gutes Vorstellungsvermögen, Fähigkeit zur Improvisation

Gartenberatung ist keine Einbahnstraße. Oft werden von Seiten der Gartenbesitzer Vorschläge eingebracht, die vom Berater eventuell in kurzer Zeit abgewogen und kommentiert werden müssen.
Dazu gehört, den Vorschlag in den Kontext der bereits vorliegenden Ideen und die Gartensituation integrieren zu können und daraus ein geistiges Bild zu erzeugen, welches sich kurzfristig bewerten lässt.

Erfahrung hilft, diese Bilder durch Kombination von Erfahrungswerten zu erzeugen. Aber auch die eigenen Vorschläge wollen gut durchdacht und im Raum verortet sein. Das gilt besonders für das Wachstum von Gehölzen, aber auch für die Dynamik von Staudenpflanzungen, die Raumwirkung und Ausstrahlung bestimmter Gestaltungselemente und Oberflächen.


Grundverständnis von Bodenkunde, Pflanzenphysiologie, Phytopatologie

Obwohl es nicht zur Ausbildung eines Gartenarchitekten gehört, sich mit der Physiologie der Pflanzen und mit Phytopatologie (Pflanzengesundheit) zu beschäftigen, tun Gartenberater gut daran, sich wenigstens Grundwissen in diesen Bereichen anzueignen.
Viele Kunden setzen voraus, dass Menschen, die sich mit Gärten beschäftigen, auch Kenntnis von den Pflanzen und ihren Krankheiten und Schädlingen haben. Da ist der Gartenarchitekt dann eben doch der Gärtner. Im Übrigen gehört zur Pflanzenverwendung, wie bereits in einem vorherigen Abschnitt besprochen, natürlich auch, die Ansprüche der zur Auswahl stehenden Pflanzen zu kennen – und deren Schäden, wenn sie mal nicht optimal stehen.
Bodenkunde ist ohnehin eine wichtige Lehre, um den Standort richtig einzuschätzen. Ein Gartenberater sollte den vorliegenden Boden bereits bei der Standortbegehung richtig ansprechen und daraus Konsequenzen für die Gestaltung ziehen können.

Rechtskenntnis

Die meisten Streitigkeiten unter Nachbarn drehen sich um grenzüberschreitende Probleme. Um Kunden vor solchen Auseinandersetzungen (zumindest vor den vermeidbaren) zu bewahren, sollte der Gartenberater das Nachbarschaftsrecht des jeweiligen Bundeslandes zumindest in den für die Gestaltung relevanten Bereichen kennen.
Weitere Rechtsfragen können sich bei der Vergabe von Dienstleistungen ergeben. Auch Haftungsfragen können an den Gartenberater herangetragen werden (z.B. Gartenteiche, Bäume etc.)

Ökologisches Grundverständnis

Auch wenn bei jemandem, der sich professionell mit Gärten beschäftigt, ein ökologisches Grundverständnis vorausgesetzt werden darf, soll es an dieser Stelle erwähnt werden. Besonders bei Familiengärten, wo das Erleben von Natur zentrale Bedeutung hat, geht es nicht nur um die Flora, sondern auch um die Fauna.
Ökologische Kenntnisse helfen, diese Wünsche zu realisieren. Wichtig ist das ökologische Grundverständnis auch für die Pflanzenverwendung. Das Verstehen natürlicher Pflanzengesellschaften und die sie bedingenden Konkurrenzverhältnisse helfen, auch im Garten dauerhaft funktionierende Gemeinschaften (auch nach natürlichen Vorbildern) zu etablieren.
Tjards Wendebourg, Claus Krompfholz für gartenberatung.info/dega.de

Azalee vor Findling

Bambus im Schnee



Home  Mein Service  Gartenplanung   Gartenpflege   Baupraxis   Kosten    Gartentipps   Mein Profil   Kontakt

  Top